Kinderyoga – Herabschauender Hund und Kobra für die Kleinen 

Veröffentlicht am 12 August 2019 von Verena Arnold
Condividi su Facebook Condividi su Twitter Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin

Viele Menschen sind von Yoga begeistert und praktizieren es regelmäßig. So lässt sich sowohl Ruhe und Kraft für den oft stressigen Alltag finden, als auch der eigene Körper besser kennenlernen. Doch nicht nur Erwachsene profitieren von Yoga – auch Kinder können viel aus Yogastunden mitnehmen. Bei der gleichmäßigen Ausführung von Bewegungen lernt man viel über sich selbst und spürt in den eigenen Körper hinein. Diese Konzepte von Selbstwahrnehmung und Selbstakzeptanz sind vor allem für Heranwachsende sehr zentrale Themen. Yoga kann dabei helfen, achtsam mit dem eigenen Körper umzugehen und mit sich selbst zufrieden zu sein.

Die 46-jährige Inga de Martin lebt in Hamburg und Umgebung. Sie wurde in Schleswig geboren und hat eine inzwischen erwachsene Tochter, die in Holland studiert. Von Beruf her ist sie Diplom-Designerin und Malerin. Seit vielen Jahren ist sie nun schon an einem Gymnasium als Kunstlehrerin tätig. Neben ihrer Lehrtätigkeit widmet sie der Malerei viel Zeit und stellt regelmäßig aus. Mit 18 Jahren begann sie, Ashtanga Yoga zu praktizieren. Sie war fasziniert davon, sich mit Bewusstseinsfragen sowie ästhetischen, körperlichen und energetischen Bewegungsformen zu befassen. In Indien stieß sie auf die Wurzeln des Ashtanga Yoga, wo sie inspirierenden Lehrern wie Patthabi Jois, Derek und Radha Ireland, Dena Kingsberg, John Scott und Richard Freeman begegnete und sich mit diesen austauschen konnte. Durch das Kultivieren einer regelmäßigen Übungspraxis entstand neben ihrer beruflichen künstlerischen und ästhetischen Arbeit ein sehr dynamisches und produktives Zusammenwirken. 

Die Yogapraxis und das Selbststudium standen viele Jahre im Vordergrund. Hin und wieder kam es dazu, dass sie Yogastunden ihres damaligen Ehemannes vertrat, eine kleine Gruppe unterrichtete oder nach Privatstunden gefragt wurde. Ihr Demut vor dieser Aufgabe, eigene Erfahrungen oder Wissen zu teilen, führte dazu, dass sie die Anleitung von Erwachsenen nie intensivierte oder ausbaute. Die Identifikation als Lernende war für Inga de Martin stets größer. Als ihre Tochter in die Grundschule kam, wurde sie von vielen Eltern befreundeter Kinder gefragt, wann sie endlich Yoga für Kinder anbieten würde. Das war der Zeitpunkt einer Neuausrichtung und sie absolvierte eine Kinderyoga-Ausbildung bei Thomas Bannenberg. Sie begann relativ schnell mit dem Aufbau eigener Gruppen. Dabei erlebte sie, dass es ihr mit Leichtigkeit gelang, jungen Menschen mit Yoga einen geborgenen, aber auch inspirierenden und unterstützenden Ort zu bieten. Nebenher schloss sie ihr Designstudium ab und begann auch im künstlerisch-ästhetischen Bereich zu arbeiten. 

Inga de Martin unterrichtet nun schon seit 13 Jahren Yoga für Kinder und Jugendliche in Hamburg – allerdings nie mehr als 4 bis 5 Kurse pro Woche. Ihre Selbständigkeit passte Inga de Martin jeweils an ihre Lebenssituationen an und versuchte stets, ihre Kurse so flexibel und beweglich wie möglich zu gestalten. Einfache Strukturen haben ihr geholfen, auch ihre eigenen Ressourcen und Energien zu schützen. Die jüngsten Teilnehmer befinden sich im Grundschulalter und die Ältesten stecken in der Abiturvorbereitung. Die Gruppen sind jeweils nach Altersstufen strukturiert.

Sie unterrichtet selbständig und mietet für ihre Kurse stundenweise einen zentral gelegenen Raum in einer Yogaschule und unterrichtet ebenso schon seit vielen Jahren an einer Hamburger Montessorischule mit einem wöchentlichen Kurs. Es war ihr immer wichtig, keine eigene Schule zu haben, sondern schöne Räume zu mieten und ihre Kurse nach eigenen Kräften selbst zu leiten. Ihr Kursangebot mit festen Tagen in der Woche hat sich über die Jahre sehr etabliert. Sowohl sie selbst, als auch ihre Teilnehmer profitieren von dieser über die Jahre gewachsenen Verlässlichkeit. Die Kurse laufen stets über ein halbes Jahr, wobei der Einstieg jederzeit möglich ist. In den Ferienzeiten wird pausiert. Inga de Martin steht nun vor ihrem letzten Herzensprojekt – die Vollendung eines Lehrgangs für angehende Kinderyogalehrer.

Unsere Interviewpartnerin und Yogalehrerin Inga de Martin

 

Inga, mit 18 Jahren hast du deine Begeisterung für Ashtanga Yoga entdeckt. Was fasziniert dich besonders an dieser Art des Yoga? Was motiviert dich dazu, auch andere im Yoga zu unterrichten? Wie häufig praktizierst du privat Yoga? 

Als ich mit 18 Jahren diese sehr dynamische Form des Ashtanga Yoga kennenlernte, war es vor allem die Art der Ausführung der Bewegungen, die mich faszinierten. Mein Lehrer beschrieb es als ein „Tanz auf dem Atem“. Gerade diese sehr ästhetische Form und gleichzeitig diese Entschlossenheit, diesen starken Willen, den es für die Ausführung zu entwickeln gilt, waren für mich eine interessante Kombination. Diese Methodik kann nur durch eine regelmäßige Praxis erlebt werden. Mein anfänglicher früherer Ehrgeiz ist allerdings über die Jahre einer sehr achtsameren, sanftmütigeren, fast täglichen Praxis gewichen. Heute praktiziere ich bewusster von Innen nach Außen. Meine tägliche meditative iRest Yoga Nidra Praxis hat diesen Prozess sehr unterstützt. 

Ich begann Kinderyoga zu unterrichten, als es noch nicht so populär war wie heute. Es gab wenig Ausbildungsstätten, wenig Literatur und Foren. Heute betrachte ich dies sogar als Vorteil, da ich dadurch meinen ganz individuellen und kreativen Weg des Anleitens erforschen musste. Mein Ausbilder sagte damals zu uns “für die Kinder bist du Yoga“, also alles, was Kinder darunter verstehen und damit verknüpfen werden, wird durch mich verkörpert sein. Diesen Gedanken stets im Bewusstsein zu haben, formt grundsätzlich meinen Anspruch an die Arbeit mit Kindern und Heranwachsenden.

Heute ist es für mich beglückend zu sehen, wie viele Kinder bereits einen Teil dieses gemeinsamen Weges mit mir gehen konnten und sich durch Yoga selbst besser spüren lernten. Mit Kindern und Jugendlichen das Wissen des Yoga zu teilen, bedeutet für mich auch eine stete Aufforderung an mich selbst, jegliche Erscheinungen immer wieder ganz neu zu betrachten. Insofern sehe ich mich auch mehr in der Rolle einer Begleiterin, als in der einer Lehrerin. Die Fähigkeit, mit Kindern in einer Gruppe Lebendigkeit spüren zu können in all ihren Facetten, erscheint mir fast magisch und berührt mich immer wieder. 

 

Dein Kurs Flowerpower ist ein Yogakurs für Mädchen und Jungen ab 14 Jahren. Wie bist du auf die Idee gekommen, einen solchen Kurs anzubieten? Wie groß ist die Nachfrage nach dem Kurs? Was sollen Kinder durch die Teilnahme am Yogakurs lernen? Welche Vorzüge erfahren die Kinder?

In diesem Kurs gibt es einige Teenager, die bereits seit mehreren Jahren in meine Kurse kommen. Für sie ist Yoga zu einer ganz festen Routine geworden. Ich beobachte, dass in dieser Altersstufe ganz besonders ein Bedürfnis nach einem befreiten Raum wächst, in dem junge Menschen sich mit sensiblen Themen wie Selbstakzeptanz, ihrem Körperbild, ihren Stimmungen und ihren Sehnsüchten auseinandersetzen können, ohne etwas preisgeben zu müssen. Meine Stunden laden dazu ein, ganz freiwillig und ohne Druck mit sich selbst in Kontakt zu treten. Und das kann eben auch bedeuten, schlecht drauf zu sein, faul oder ängstlich. Oder genau das Gegenteil davon! Meine Teilnehmer berichten mir immer wieder, dass die wöchentlichen Yogastunden ihr ersehnter Ausgleich für den oft sehr hektischen und anstrengenden Alltag sind. Die Nachfrage ist besonders bei Mädchen sehr groß! 

 

Welches Equipment sollte man zu den Yogakursen mitbringen? Welches Zubehör ist bereits in den Yogaräumen vorhanden? Arbeitest du in den Yogakursen mit Blöcken? Welche sonstigen Utensilien verwendest du?

Die Räume, in denen ich unterrichte, sind sehr unterschiedlich ausgestattet. Matten, Blöcke, Decken sind für meine Arbeit eine Grundausstattung, wobei ich hier auch sehr flexibel bin. Ich mag es sogar sehr, essentiell zu arbeiten und erlebe immer wieder, dass das Gelingen von Stunden mehr von meiner Präsenz und Kreativität abhängen, als von Materialien. Blöcke kommen immer wieder zum Einsatz, sei es, dass wir sie spielerisch und erfinderisch als Gewichte einsetzen oder zum Balancieren oder mit den Jugendlichen als gezielte Unterstützung zur körperlichen Ausrichtung. Zusätzliches Material kommt bei mir nur zum Einsatz, wenn es tatsächlich eine sinngebende Funktion hat. Regelmäßig verwende ich zum Beispiel Klangschalen, Zimbeln, Naturmaterialien, Reifen, Kissen oder Tücher.

 

Wie unterscheidet sich Yoga für Kinder von dem für Erwachsene? Gibt es spezielle Bewegungsabläufe oder Figuren, die ausschließlich im Kinderyoga zu finden sind?

Kinderyoga ist sehr viel kreativer. Kinder erwarten abwechslungsreiche, fantasieanregende Stunden. Die Stundenvorbereitung ist entsprechend aufwändig und erfordert Einfühlungsvermögen. Das spontane Mitmachen, Fühlen und Verkörpern von Asanas ist wichtiger, als zum Beispiel eine korrekte Ausrichtung zu üben. Kinderyogastunden verlaufen meistens anders als geplant. Es ist hilfreich, aus einem großen kreativen Repertoire und Erfahrungsschatz zu schöpfen und mit Einfühlungsvermögen auf die jeweilige Gruppe und ihre Dynamiken einzugehen. Ein offener und geduldiger Umgang mit Schüchternheit, Ängsten, Unruhe, Streitigkeiten oder Frust der Kinder, ist eine Voraussetzung. Eigene Befindlichkeiten wiederum spiegeln sich schnell in der Gruppe wieder. Im Kinderyoga sind generell die Aufmerksamkeitsspannen kürzer. Es darf auch gerne spaßig, albern, laut und verrückt zugehen. Asanas werden meist in freien Bewegungen ausgeführt und die Kinder üben nicht nur auf der Matte, sondern erobern sich den ganzen Raum.

Kinderyoga ist sehr viel kreativer

 

Vorteile von Yoga auch Kindern ermöglichen

Um auch Kindern das Erlebnis einer Yogastunde zu ermöglichen, ist eine spezielle Ausbildung wichtig. Kinderyoga unterscheidet sich von Kursen mit Erwachsenen, da andere Themen im Vordergrund stehen. Es geht weniger um eine korrekte Ausführung der Bewegungen, als viel mehr um das Erspüren des eigenen Körpers und den Spaß. Vor allem Heranwachsende profitieren in der Hinsicht, dass sie sich mit dem eigenen Körperbild und der Selbstakzeptanz auseinandersetzen. Ein früher Zugang zum Yoga bietet schon in jungen Jahren die Möglichkeit, die zahlreichen Vorteile zu erleben und viel über sich selbst zu lernen.

Artikel teilen:
Condividi su Facebook Condividi su Twitter Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin
Veröffentlicht am von Verena Arnold
TAG:
Ähnliche Artikel:

Laveco e.U.

Reinigungsarbeiten in Bockfließ
geschrieben von Gert O. am 26. November
Ermin Kabaklija und seine Lebensgefährtin haben wirklich tolle Arbeit geleistet. Bei mir wurde letzte Woche die Fas...

Darja Vepritzky Personal Nutrition Training

Ernährungsberater in Brunn am Gebirge
geschrieben von Ekaterina T. am 14. Dezember
Wenn man zu einer Ernährungsberatung geht, dann hofft man auf Verständniss für die eigene Problematik und die Vermi...

DJ Hernandez

DJ in Mutters
geschrieben von Elvedina Z. am 7. März
Sehr gut gewählte Musikauswahl und sorgt für eine gute Stimmung über die gesamte Dauer des Abends. Jederzeit wieder...

TamaraP

Übersetzungen in Leopoldsdorf
geschrieben von Matea T. am 7. Februar
Sie arbeitet detailliert und genau und alles wird innerhalb der Frist geliefert. Eine sehr positive Person und dahe...

Andreas Burgstaller

Fotografie-Dienstleistungen in Wien
geschrieben von Anna S. am 15. Februar
Herr Burgstaller hat von allen Bürokollegen und Kolleginnen Portraitfotos für unser Intranet gemacht und bestens di...

Lacotec e.U

Malerarbeiten in Oberhaag
scritto da Antonio M il 19/11/2017
Ausmalen Altbauwohnung Zimmer, Küche, Kabinett ca. 97. Kompetent, zuverlässig, rasch und ordentlich; Auftrag zur v...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie es funktioniert

Auftrag einstellen
1

Auftrag einstellen

In nur wenigen Klicks angeben, was du benötigst.
Angebote vergleichen
2

Angebote vergleichen

In wenigen Stunden erhältst du bis zu 5 individuelle Angebote.
Such deinen Pro aus
3

Such deinen Pro aus

Nachdem du deine Angebote erhalten hast und die Anbieter verglichen hast, kannst du einfach den überzeugendsten Pro aussuchen.